16.06.20

Waldheim-Freizeiten

Wegen Corona sind 2020 keine Sommerferienfreizeiten im Esslinger Waldheim möglich.

Tobende Kinder, fröhliches Lachen und Singen oder spannende Geländespiele: All dies wird es in diesem Sommer im Esslinger Waldheim beim Esslinger Jägerhaus nicht geben können. Die beiden je dreiwöchigen Sommerfreizeiten der Evangelischen Gesamtkirchengemeinde Esslingen fallen der Corona-Pandemie zum Opfer und müssen abgesagt werden.

Insgesamt fast 500 Kinder hätten in den Sommerferien unbeschwerte Ferientage im Waldheim verbringen sollen. Singen, Spielen, Sport, Ausflüge, gemeinsames Essen gehören dazu. Doch alles, was Freude macht, müsste wegen der Hygiene- und Sicherheitskonzepte verboten werden. Viele Szenarien waren durchgespielt und Risiken abgewogen worden. Das kann nicht funktionieren, waren sich die Verantwortlichen am Ende einig. Sie haben deshalb jetzt die Reißleine gezogen. Zu groß wären die Infektionsgefahr für Kinder und Betreuungspersonal und der damit einhergehende Aufwand, um Abstandsregelungen und Hygienevorschriften zu gewährleisten. Unbeschwerter Ferienspaß würde dadurch unmöglich.

Zudem wären maximal 100 Personen – Kinder wie Betreuungspersonal -  pro Freizeit erlaubt - allein für die erste Freizeit waren jedoch bereits 280 Kinder angemeldet. Wer dürfte dann teilnehmen, wer nicht? Eine Auswahl zu treffen, um die 75 Plätze unter den Kindern zu verteilen, wäre immer ungerecht, meint Dekan Bernd Weißenborn, Vorsitzender der Gesamtkirchengemeinde. „Wir haben uns mit der Entscheidung viel Zeit gelassen, weil uns sehr bewusst ist, welche Tragweite es hat, die Waldheimfreizeiten abzusagen“, erklärt er. Man habe lange auf politische Vorgaben gewartet. „Die Rahmenbedingungen, die jetzt für die Durchführung von Ferienprogrammen und Freizeiten unter Corona-Bedingungen vorliegen, machen aber Waldheimfreizeiten, wie wir sie bisher kennen, nicht möglich.“ Das Ferienangebot mit seiner jahrzehntelangen Tradition für dieses Jahr abzusagen, schmerze. Denn Weißenborn weiß auch, dass nicht nur die Kinder dem Waldheim entgegenfiebern, sondern viele Eltern auf die Ferienbetreuung angewiesen sind.

Ein wenig Hoffnung macht er aber: „Mit der Stadt Esslingen und mit anderen Trägern in der Jugendhilfe sind wir im Gespräch, ob es eine gewisse Form von Betreuungsangeboten für Kinder und Jugendliche in den Sommerferien geben kann. Die evangelsiche Kirche Esslingen ist bereit, sich finanziell und personell an einem derartigen städtischen Angebot zu beteiligen und Verantwortung im Rahmen ihrer Möglichkeiten zu übernehmen.“ Zudem hoffe er, dass im nächsten Jahr die Rahmenbedingungen wieder so sind, dass das Waldheim in gewohnter Form am Jägerhaus stattfinden kann.

Die Familien wurden mit einem Brief informiert.